fbpx

Good bye, London!

Es waren aufregende und lehrreiche drei Monate in der Finanzmetropole. Die Möglichkeit, während eines Quartals ein «Sabbatical» in Anspruch zu nehmen und ein Semester Vollzeit an der Cass Business School zu studieren, war einmalig!

Obwohl London nur gut eine Flugstunde von der Schweiz entfernt ist, war doch einiges neu. Das Essen, das Wetter, die Grösse der Stadt oder die Lebensgewohnheiten. Was bleibt nach den drei Monaten? Die physische Distanz zur Schweiz und einem auf jede Minute durchgeplanten Alltag tat gut. Ereignisse, welche durch die Boulevardpresse in der Schweiz bewirtschaftet werden, nimmt man aus der Ferne gelassener zur Kenntnis. Das Fokussieren auf wesentliche Dinge im Leben ist eine Eigenschaft, die viele Menschen hier auszeichnet und mich beeindruckt hat.

Die Leute in London sind ehrgeizig, haben einen ausgeprägten Leistungswillen und sind Teil einer offenen Gesellschaft. Es gibt wohl keine Stadt in Europa mit einer grösseren Durchmischung von Alter, Herkunft, Kultur und Religion. Die Menschen begegnen sich stets mit Respekt und Anstand – das imponiert!

Mit einem grossen Erfahrungsschatz und noch mehr Energie, Herausforderungen anzupacken, komme ich zurück in die schöne Schweiz. Nach drei Monaten ohne Arbeitstätigkeit kann ich es auch kaum erwarten, im Januar wieder im Büro zu sein. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man die tägliche Arbeit und die Arbeitskollegen nach einer längeren Abwesenheit vermisst!

Ich freue mich auch auf alle aufgestellten Freundinnen und Freunde in der Schweiz, die durch ihr Wirken zur lebenswerten Schweiz beitragen. Ob in einem Verein, an der Hochschule, bei der täglichen Arbeit oder als Entrepreneur – alle von uns tragen mit Spirit und Engagement dazu bei, wie die Zukunft der Schweiz wird.

Dieser Verantwortung wurde ich mir im Ausland immer mehr bewusst und es macht mich stolz, haben wir in der Schweiz bereits als junge Erwachsene die Möglichkeit, uns entsprechend einzubringen und mitzubestimmen. Und zu guter Letzt sollen wir nicht vergessen, was uns das Leben zu bieten hat. Es gibt nichts Schöneres, als andere Menschen glücklich zu machen. Teilen wir Erfolge gemeinsam und stehen einander zur Seite, wenn jemand in Schwierigkeiten ist.

… und lasst uns nicht alles im Leben zu ernst nehmen … Humor schadet uns Schweizern nicht 😉

Euer Andri


Blog