fbpx

Ich lahn mir d Schwiiz nöd schlächt redä! (1. August Rede)

Bäretswil (ZH) und Obergösgen (SO)

Es gilt das gesprochene Wort

Anrede und spontane Begrüssung

Mir ide Schwiiz hends guet. Mir lebed immene grossartige Land. Grad als Vertreter vode junge Generation cha ich überzügt sege: es Land voller Chance!

Ich han letschti dörfe a minere ehemlige Bruefsschuel de Absolventinne und Absolvente vode Informatik und KV Lehr es paar Gedanke mit uf de Weg geh. De Stolz und die Freud i de Auge vo allne junge, agehende Bruefslüt, macht Muet und isch es sehr es schöns Bild gsi, won ich sehr gern mitgnoh han. 

Euses duale Bildigssystem isch Usdruck vomene Land voller Chance. Dank em System, wo mer als Teenager scho de Ernst vom Lebe im Bruefsalltag kennelerne duet, isch d Jugend vode Schwiiz bestens usgstatted wenns drum gaht, d Herusforderige vode Zuekunft z bewältige. Das zeiged au d Zahle zude Erwerbslosequote, wo d Schwiiz im internationale Verglich im positive Sinn ufem Platz 4 vo über 30 Länder in Europa isch.

Es isch aber nöd nur d Bruefslehr, sondern au die super Universitäte und Fachhochschule mit internationale Usstrahlig, wo sicherstelled, dass d Usbildig mit 18ni nöd z’end gaht, sondern erst so richtig agfange het. Und dezue chömed alli Unternehmige – ob gross oder chli – wo eus Junge d Chance uf en Istieg is Bruefslebe ermögliched – seg das als 100% igi Arbetschraft oder nur als Teilziit-Job, um en Verdienst nebed em Studium zha.

Ich persönlich han de Wert vom Schwiizer System derfe huutnah kennelerne und erlebe – mit 15ni s Gymnasium abbroche und scho fast en hoffnigslose Fall gsi. Dänn d Chance uf e Banklehr becho, mich agsträngt und über es Teilziit Fachhochschule Studium jetzt de Master anere Universität in London chöne abschlüsse. D Schwiiz – es Land voller Chance!

Doch leider isch nöd alles immer so bunt und fröhlich. Grad ide Politik ghör ich oftmals Lüt, wo sich nüt anders gwöhnt sind, schwarz z male und dademit au d Schwiiz schlecht z rede. Uf de einte Siite sind die wo uf de Strass Plakat ufehebed mit Botschafte wo mer meint, es segi schlächt, dases Mensche git ide Schwiiz, wo Risike igöhnd, Arbetsplätz schaffed und durch das au zu Geld chömed. Sie meined, mer müssi Riichi ärmer mache – nöd mitem Ziel, dass dänn öpis besser wird, sondern dass mir alli gliicher sind. Dem lieht wie ich glaube, en Denkfehler zgrund. Us moralischer Sicht (und die sich meint mer hend so Mensche ja pachtet) isch es nöd relevant, dass alli glichviel händ, sondern dass alli gnueg hand. Und das isch öppis wo i de Schwiiz funktioniert. 

Und uf de andere Siite sind die, wo wämm mer ihne zuelost mer s gfühl het, vor 100 jahr seg alles besser gsi und sich sehnlichst a die Ziit zrug dünd erinnere, wo alles anderst gsi isch wie hüt. Au wenn da en usprägte Stolz ufd Vergangeheit z gspüre isch, duet mer dademit aber ebe doch d Schwiiz vode Gegewart schlecht rede. Und ich muen ihne – vor allem am Nationalfiirtig – säge: ich lahn mer d Schwiiz nöd schlächt rede.

D Schwiiz isch nöd nur voller Chance für eus Junge. Grad d Generation vo eusne Eltere und Grosseltere – also alli Generatione, wo hüt zämme de Geburtstag vode Schwiiz fiired – hend selber sich die Chance hert erarbeitet und chöne Gebruch vo dem mache, wo ihri Vorfahre erschaffe hend. Ich denke de erst August isch drum au en guete Alass dezue, gegenüber all dene dankbar zsih, wo eusi Institutione so lang prägt und zu dem gmacht hend, was sie hüt sind. Ohni eusi gueti Infrastruktur, eusem funktionierende Rechtsstaat, eusne Patrons vo Schwiizer Grossfirmene und vielne meh hetted mir nämmlich nöd die Chance, so mer hüt händ. Danke vielmal!

Doch näb all dene Chance wo eus d Schwiiz bütet gits ebe au Theme wo mer münd luege, dass mer eus d Zuekunf nöd dünd verspiele. Es git dadebie einige, wo mir am Herze lieged, doch hüt wot ich mich uf eis konzentrieren: um d Sanierig vode Altersvorsorg.

Hät mer vor 15 Jahr gseit gha, dass die stiegend Lebenserwartig eus no vor grosse Herusforderige wird stelle, isch mer als Schwarzmaler abgstempfled worde. Und wenn mer hüt 15 Jahr id Zuekunft lueged und de Zahle vom Bundesamt glaube schänkt, het d AHV kei Geld me, zum die laufende Rente uszahle. Es isch eus – und dademit meinich d Politik – nöd glunge, früehzitig de Bevölkerig reine Wii izschänke obwohl die scho längst gwüsst hät, dass s System nöd fit fürd Zuekunft isch.

Leider het d Politik nöd viel glernt devo. Au hüt no ghört mer dur all – ich muen säge, fast all – Parteie, dass mer en chliene Schritt söll mache und denn ines paar Jahr wieder en chline Schritt. Nur: mer erreiched s Ziel vode Sanierig vode AHV nöd, wenn mer nur mit chline Schritt vorwärts gönd. Es fehled nämmli 60 Milliarde CHF ide nächste 15 Jahre.

Und drum isches wichtig, dass mir jetzt handled. Dass mir anestönd und seged: die stiigendi Lebenserwartig isch en sege für Jedi und Jede einzelni, insbesondere wenn mer chan gsund alt werde. Doch sie bringt euses bewährte 3 Säule System vor neui Herusforderige. Und nöd nur das, au d Gsundheits- und insbesondere Pflegechöste werded eus no viel beschäftige in Zuekunft.

Es wär falsch und vor allem au unschwiizerisch, Herusforderige vo dere Grösseordnig schön z rede. Wenn mer nöd eimal meh und dasmal imene no grössere Usmass die fehlende Mittel eifach über meh Stüre wennd itriebe, chömed mer ned drum herum, dass mer länger schaffe dünd. Und am beste so lang, wie mer persönlich das chan vode mentale wie au physische Belastig her verchrafte. Insofern bruchts e starchi Flexibilisierig aber au e moderati Erhöchig vom Rentealter, zum Bispiel uf 66i. Und begleitend isches ade Politik, Massnahme z beschlüsse, dass älteri Arbetnehmende au no en Job chönd finde. 

Doch da isch ned nur d Politik, sondern jedi und jede einzelni gfröged. Und zwar, in dem mer sich stetig duet wiiterbilde und offe isch für Veränderige – ohni das wird’s nämmlich schwierig bi somene schnelle Wandel.

Um zrug z cho uf all die stolze, fröhliche Gsichter, wo ich chürzlich bide Lehrabschlussfiir han derfe gseh. So wie e jungi Generation Chance brucht, zum im Arbetsmarkt chönne Fuess fasse, brucht jedi Generation e Chance uf e fairi und sicheri Rente. Das isch d Ufgab vode Politik. Mer derfed eus somit nöd nur uf de viele Chance usruehe, wo hüt bestönd, sondern münd stetig dra schaffe, dass au neue Chance entstah chönd und mir eus d Zuekunft nöd dünd verbaue.

Wichtig isch, dass mir eus d Schwiiz nöd schlächt rede lönd – dänn es gaht eus guet. Aber nehmed Sie d Politikerinne und Politiker id Pflicht, nöd nur i 4 Jahres Zykle tänke, sonder muetig d Schwiiz so z bewege, dass sie au i 10, i 20 Jahr und no länger viel Chance für alli chan büte. Und nehmed sie auch sich selber id Pflicht, amigs die eigeni Komfortzone z verlah und so Neus kennezlerne. Ich versuech das au immer meh z mache und chan us eigete Erfahrig sege, dass mer da debi selte enttosche wird.

Zeigemer somit Demut gegenüber all dene, wo d Schwiiz zu dem gmacht hend, was sie hüt isch. Zeigemer au Zueversicht gegenüber dene, wo d Schwiiz dünd schlecht rede. 

Ich wünsche Ihne, Ihrere Familie und Ihrne Liebste es wunderschöns erst August Fest und nume s Beste fürd Zuekunft.

1. August 2019 – Andri Silberschmidt


Blog