fbpx

Blog


Das lief bildungspolitisch in der Frühlingssession 2021

20. März 2021

Es braucht mutige Reformen

12. März 2021

Nein zur extremen Tierversuchsverbots-Initiative

10. März 2021

Medienberichte

Darum ist Levrat neuer Post-Präsident

4. April 2021
Der Bund hat die Stelle für das Post-Präsidium nicht ausgeschrieben. Gespräche fanden einzig mit Ex-SP-Chef Christian Levrat statt. von Camilla Alabor und Simon Marti Manchmal wiederholt sich die Geschichte eben doch. Simonetta Sommaruga (60) ist die zweite Bundesrätin, die einem Parteikollegen die Stelle des Post-Verwaltungsratspräsidiums zuschanzt. Exakt das Gleiche hatte sechs Jahre zuvor ...

Darum ist Levrat neuer Post-Präsident

4. April 2021

Der Bund hat die Stelle für das Post-Präsidium nicht ausgeschrieben. Gespräche fanden einzig mit Ex-SP-Chef Christian Levrat statt.

von Camilla Alabor und Simon Marti

Manchmal wiederholt sich die Geschichte eben doch. Simonetta Sommaruga (60) ist die zweite Bundesrätin, die einem Parteikollegen die Stelle des Post-Verwaltungsratspräsidiums zuschanzt.

Exakt das Gleiche hatte sechs Jahre zuvor die Christdemokratin Doris Leuthard (57) als Verkehrsministerin getan, als sie ihren Parteifreund Urs Schwaller (68) an die Spitze des Post-Präsidiums hievte. Am Mittwoch durfte sich nun Ex-SP-Präsident Christian Levrat (50) über den lukrativen Posten freuen, der mit 225 ‚000 Franken entlöhnt wird – für ein 50-Prozent-Pensum.

Sommaruga hatte sich erkennbar auf den Vorwurf der Vetterliwirtschaft vorbereitet. An der Medienkonferenz am Mittwoch zählte sie eine Reihe von Politikern anderer Parteien auf, die sie für wichtige Posten ernannt hatte. Mit dem Amt des Post-Verwaltungsratspräsidenten kann allerdings keine dieser Berufungen mithalten.

Keine öffentliche Ausschreibung

Nun zeigt sich, dass Christian Levrat offensichtlich der einzige Kandidat war, der für die Bundesrätin ernsthaft in Frage kam. Eine öffentliche Ausschreibung habe es nicht gegeben, teilt eine Sprecherin des Umwelt-, Verkehrs- und Kommunikationsdepartements (Uvek) auf Anfrage mit.

So etwas sei «für die Stelle eines Verwaltungsratspräsidenten für einen bundesnahen Betrieb nicht üblich», heisst es.

Anders als bei der Stelle des operativen CEO sei beim Post-Präsidium «die politische Vernetzung und die Kenntnis der Politik aus eigener Erfahrung zentral», so die Sprecherin weiter.

Zwei Dutzend Personen habe man für die Stelle in Erwägung gezogen und ihr Profil näher geprüft, teilt das Uvek mit. Gespräche aber wurden einzig und allein mit Levrat geführt.

GLP-Chef sauer

Im Parlament sorgt diese Vorgehensweise für harsche Kritik. «Ein solches Verfahren ist inakzeptabel», sagt GLP-Chef Jürg Grossen (51). Selbstverständlich gebe es für einen solchen Posten nicht Hunderte geeigneter Kandidaten, meint der Berner Nationalrat. Auch sei es zulässig, dass man eine Person mit politischer Erfahrung suche. «Aber all diese Anforderungen kann und soll man in einer öffentlichen Ausschreibung so festhalten.»

Grossen setzt darauf, dass der Bundesrat von sich aus zur Einsicht gelange, solche Stellen künftig öffentlich auszuschreiben. «Sonst müssten wir das am Ende gar in einem Gesetz festhalten.»

Selbst die Grünen sind kritisch

Auch die Grünen sehen die Personalie kritisch. Zwar ist Fraktionschefin Aline Trede (37) der Meinung, Levrat bringe «sicher viele Fähigkeiten» mit. «Dennoch ist es problematisch, wenn derart einflussreiche Posten mit Parteifreunden besetzt werden. Da ist die Unabhängigkeit nicht gewährleistet.» Zudem belege Levrats Ernennung auch folgende Vermutung: «Wer als Parlamentarier einen guten Draht zu Bundesräten pflegt, hat bessere Chancen, dereinst einmal zum Zug zu kommen.»

Dies bemängelt auch FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt (27), wenn er festhält: «Die Frage ist, wie kritisch Parlamentarier vis-à-vis dem Bundesrat überhaupt noch sind, wenn sie ständig mit einem Auge auf einen solchen Posten schielen.»

Vor allem aber deute Sommarugas Vorgehen darauf hin, dass andere Kandidaturen nicht ernsthaft geprüft wurden. Sein Fazit: «Der SP-Filz hat ein groteskes Ausmass angenommen.»

zum Artikel

NZZ

Basler Zeitung

20 Minuten

Le Matin



Ein Trick soll Auslandschweizern in der Ferne helfen – erhalten sie ihre Stimmcouverts schon bald per Diplomatenpost?

4. April 2021
Nicht selten treffen die Unterlagen für Abstimmungen und Wahlen bei Auslandschweizern zu spät ein. Nun bahnt sich eine neue Lösung an.  von Matthias Stadler, Auckland Die Meldung kurz vor dem Abstimmungssonntag im September vergangenen Jahres hatte es in sich: Mehr als 30 000 Schweizerinnen und Schweizer im Ausland hatten ihre Abstimmungsunterlagen nicht rechtzeitig ...

Ein Trick soll Auslandschweizern in der Ferne helfen – erhalten sie ihre Stimmcouverts schon bald per Diplomatenpost?

4. April 2021

Nicht selten treffen die Unterlagen für Abstimmungen und Wahlen bei Auslandschweizern zu spät ein. Nun bahnt sich eine neue Lösung an. 

von Matthias Stadler, Auckland

Die Meldung kurz vor dem Abstimmungssonntag im September vergangenen Jahres hatte es in sich: Mehr als 30 000 Schweizerinnen und Schweizer im Ausland hatten ihre Abstimmungsunterlagen nicht rechtzeitig erhalten und konnten so ihr verfassungsmässiges Recht zur Teilnahme an eidgenössischen Urnengängen nicht wahrnehmen. Betroffen waren vor allem Auslandschweizer in entfernten Ecken der Welt, etwa Australien und Neuseeland, aber auch einige Schweizer in Nordamerika.

Für sie war zudem frustrierend, dass gleich über fünf nationale Vorlagen abgestimmt wurde, darunter umstrittene wie die Begrenzungsinitiative, der Vaterschaftsurlaub oder die Kampfjetbeschaffung. Prompt wurde es bei Letzterer eng: 8670 Stimmen mehr erhielt die Pro-Seite – ein Zufallsmehr, das mit den fehlenden Stimmen der Auslandschweizer möglicherweise auf die andere Seite gekippt wäre.

Von den Botschaften zu den Auslandschweizern und retour 

Dass Zehntausende Auslandschweizer ihre Stimmzettel nur wenige Tage vor dem Abstimmungstermin erhalten – oder gar in der Woche darauf –, soll künftig nicht mehr vorkommen. Der Zürcher FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt hat im Parlament ein Postulat eingereicht, welches die Idee ins Spiel bringt, Wahl- und Abstimmungsunterlagen statt mit normaler Post künftig mittels diplomatischen Kuriers um den Globus zu verschicken. Die Couverts kämen so schneller und zuverlässiger ans Ziel. 

Dreh- und Angelpunkt wären die Schweizer Botschaften: Diese erhielten die Unterlagen gebündelt aus der Heimat und würden sie an die Schweizer im entsprechenden Land weiterleiten, wie swissinfo.ch schreibt. Diese hätten genügend Zeit, die Stimmzettel auszufüllen und an die Vertretung zu retournieren. Von dort würden die Couverts wieder per Diplomatenpost in die Schweiz geschickt.

Die Pandemie hat das Problem verschärft 

Der Bundesrat hat positiv auf den Vorschlag reagiert. Er ist bereit, in einem Pilotversuch den Versand der Stimmunterlagen an Auslandschweizer zu überprüfen und Prozessanpassungen zu testen. Auch im Nationalrat gab es keinen Widerstand gegen den Vorstoss. 

Der Nationalrat Silberschmidt hofft, dass erste Versuche noch in diesem Halbjahr gemacht werden. Der FDP-Nationalrat begründet seinen Vorstoss damit, dass eine «grosse Zahl an Auslandschweizerinnen und -schweizern ihre politischen Rechte nachweislich nicht oder nicht immer ausüben kann». Knapp 800 000 Schweizer leben im Ausland, laut Silberschmidt sind gut 210 000 von ihnen im Stimmregister eingetragen. 

«Damit sie ihre politischen Rechte tatsächlich wahrnehmen können, sind sie auf funktionierende internationale Postdienstleistungen angewiesen.» Regelmässig träten jedoch Fälle auf, bei denen die Unterlagen zu spät ankämen. «Während der Covid-19-Pandemie hat sich dieses Problem noch verschärft, da es auch im internationalen Postverkehr zu starken Einschränkungen gekommen ist», erklärt Silberschmidt.

Einfluss auf spektakuläre Wahl im Tessin? 

Doch schon vor Covid-19 gab es Probleme, etwa im Tessin im November 2019: Der damalige CVP-Ständerat Filippo Lombardi verlor den zweiten Wahlgang mit einer Differenz von lediglich 46 Stimmen. Marina Carobbio (sp.) triumphierte und übernahm den Sitz des Polit-Urgesteins. Problematisch war, dass laut dem Tessiner Anwalt und CVP-Politiker Gianluca Padlina mehrere im Ausland lebende Tessiner die Wahlunterlagen zu spät erhielten und so nicht rechtzeitig wählen konnten. 

Pikant: Lombardi ist Vizepräsident der Auslandschweizer-Organisation (ASO) und setzte sich auch im Parlament immer wieder für die Rechte der Auslandschweizer ein – mit den fehlenden Stimmen der Auslandschweizer wäre er möglicherweise wiedergewählt worden. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Anwalts zum zweiten Wahlgang im vergangenen Sommer jedoch abgewiesen.

Das Herz in der Heimat

Andri Silberschmidt regt im Postulat zudem an, die Fristen für den Versand auszudehnen. Wegen der politischen Prozesse sind den Kantonen und Gemeinden, die heute für den Versand zuständig sind, momentan die Hände gebunden; sie können die Unterlagen nicht ohne weiteres früher verschicken. 

Doch weshalb setzt sich der Jungpolitiker überhaupt für das Anliegen ein? Denn immer wieder gibt es Rufe, dass das Wahl- und Stimmrecht für Auslandschweizer eingeschränkt gehöre, da sie sich ja im Ausland befänden. Gegenüber der NZZ erklärt er: «Schweizer Staatsbürger sollen, egal von wo auf der Welt, die Möglichkeit haben, sicher an den Abstimmungen teilzunehmen.» Schliesslich wären auch sie von den Entscheiden betroffen, wenn sie wieder einmal in die Schweiz zurückkehren würden. «Nur weil jemand geografisch distanziert von der Schweiz ist, soll das nicht heissen, dass er den Kopf und das Herz nicht in der Heimat haben kann.»

E-Voting noch weit entfernt

Die ASO begrüsst den Vorstoss. Der Einsatz des diplomatischen Kurierdienstes könne kurzfristig eine Verbesserung bringen, sagt Remo Gysin, Präsident der ASO und ehemaliger Basler Regierungsrat und Nationalrat. Doch gibt er zu bedenken, dass für die Ausdehnung der Versandfristen eine Gesetzesrevision notwendig sei, was mehrere Jahre dauern werde. «Eine zufriedenstellende Lösung müsste weiter gehen und sowohl die Einführung von E-Voting als auch die rechtzeitige Zustellung der Wahl- und Abstimmungsunterlagen beinhalten.» Der Bundesrat hält in seiner Stellungnahme zum Postulat Ähnliches fest: Verspätete Sendungen liessen sich nicht vermeiden, solange Stimmunterlagen physisch versendet würden und brieflich gestimmt werde.

Die elektronische Stimmabgabe hat jedoch wegen Sicherheitsbedenken seit Jahren einen schweren Stand. Der Bund hat im Dezember grünes Licht für neue Versuchsbetriebe gegeben, bis zu einer flächendeckenden Einführung wird es aber, wenn überhaupt, wohl noch Jahre dauern. Andri Silberschmidts Vorschlag ist somit momentan die einzige realistische Hoffnung für Zehntausende Auslandschweizer, in absehbarer Zukunft wieder zuverlässig an demokratischen Entscheiden in der Heimat teilnehmen zu können.

Transparenzhinweis: Der Autor ist selber Auslandschweizer und war bereits zweimal von verspätet eingetroffenen Abstimmungsunterlagen betroffen.

zum Artikel



Was ich im Pandemiejahr gelernt habe – Andri Silberschmidt: «Ich habe den Wert der Familie neu entdeckt»

3. April 2021
Die Pandemie hat unser aller Leben durcheinandergebracht. Was hat die Krise mit uns gemacht? Und wie können wir davon profitieren? In einer 10-teiligen Serie haben wir dies verschiedene Persönlich­keiten gefragt. Teil 5: Andri Silberschmidt (FDP), jüngster Nationalrat. Den Wert der Familie neu entdeckt Wenn ich auf die Pandemiemonate zurückblicke, dann stelle ich ...

Was ich im Pandemiejahr gelernt habe – Andri Silberschmidt: «Ich habe den Wert der Familie neu entdeckt»

3. April 2021

Die Pandemie hat unser aller Leben durcheinandergebracht. Was hat die Krise mit uns gemacht? Und wie können wir davon profitieren? In einer 10-teiligen Serie haben wir dies verschiedene Persönlich­keiten gefragt. Teil 5: Andri Silberschmidt (FDP), jüngster Nationalrat.

Den Wert der Familie neu entdeckt

Wenn ich auf die Pandemiemonate zurückblicke, dann stelle ich – aus meiner Sicht als 27jähriger mit einiger Überraschung – fest, dass ich in dieser Zeit mein enges familiäres Umfeld neu und so richtig kennengelernt habe. Nicht, dass ich es früher mit meinen Eltern, meiner Schwester und den Grosseltern schlecht gehabt hätte. Aber natürlich war zwischen uns jene Distanz, die wohl die meisten jungen Erwachsenen zur eigenen Familie legen, um selbstbestimmt das Erwachsenenleben geniessen zu können… Corona sei Dank ist nun vieles anders: Ich habe sicher noch nie so viele gute, durchaus auch emotionale Gespräche mit den Eltern und der Schwester, aber natürlich auch mit der Familie meiner Freundin geführt. Und die Besuche bei unseren doch schon recht betagten Grosseltern – immer unter Einhaltung der notwendigen Schutzkonzepte – waren und sind in dieser besonderen Zeit eigentliche Höhepunkte: Noch nie habe ich so viel über unsere Familiengeschichte erfahren wie in jüngster Zeit! All diese grossartigen Erlebnisse haben mich mehr als entschädigt für die Corona-Einschränkungen, denen ich im Beruf und in der Politik ausgesetzt bin und die natürlich auch mich zunehmend ungeduldig stimmen.
 
Natürlich ist mir auch die Kehrseite dieser für mich so positiven Familienerfahrung bewusst. Viele Alleinstehende waren und sind wegen der Pandemie noch isolierter, als sie dies früher bereits waren. Gerade die vielen geschlossenen Treffpunkte – auch die Restaurants – tragen das ihre zu dieser für zahlreiche Menschen in unserem Land unerfreulichen Lage bei. Genau an diese Menschen denke ich in erster Linie, wenn ich hoffe – und als Parlamentarier auch erwarte -, dass die Regierungen auf Bundes- und Kantonsebene rasch Möglichkeiten finden, um gezielte Öffnungen zu ermöglichen. Und wenn dies auch mir die Möglichkeit gibt, wieder vermehrt auch Kolleginnen und Kollegen und nicht nur die enge Familie zu treffen, bin ich natürlich nicht traurig… Vielleicht schaffe ich es ja, das Beste aus beiden Welten für mich zusammenzuführen.

zum Artikel



Videos

SonnTalk vom 4. April 2021 (Ausschnitt)
Keynote speech am Come together 2021 “Wine & Cheese” von EquityPitcher

Keynote speech am Come together 2021 “Wine & Cheese” von EquityPitcher

23. März 2021